PROJEKTEMusikfest Eichstätt, 4. bis 8. Mai 2016

„Alte Musik neu entdecken.“ – Dazu lädt das Musikfest Eichstätt an den Tagen zwischen Christi Himmelfahrt und Muttertag ein. Besucher entdecken in den schönsten Räumen Eichstätts die Klangwelt vom Mittelalter bis zur frühen Romantik, aufgeführt von hochkarätigen Musiker-Gästen aus ganz Europa.

The Rare Fruits Council bringt im Eröffnungskonzert unbekannte Eichstätter Kammermusik aus der Mozart-Zeit frisch poliert auf die Bühne, es singt der Tenor Jan Kobow, begleitet vom italienischen Mandora-Spezialisten Pietro Prosser.
Das Eröffnungskonzert wird durch eine Förderung der BSCW-Stiftung ermöglicht.

Mittwoch, 4. Mai 2016, 20 Uhr, Notre Dame

Der feine Klang der Eichstätter Musik-Archive
Vokal- und Kammermusik aus Eichstätter Beständen, gespielt – unter der Leitung des Geigers Manfredo Kraemer – von The Rare Fruits Council, mit Musik von

C. D. von Dittersdorf (1739-1799),
W. A. Mozart (1756-1791),
J. M. Zink (1758-1829),
F.H.W.Knöferle (1746-1811) u.a.

Sie hören Kompositionen von W. A. Mozart und seinen Eichstätter Zeitgenossen auf historischen Instrumenten, mit Streichern, Flöte, Hörnern und Mandoren.
Das Konzert widmet sich v.a. der reichen Eichstätter Literatur für Mandora, einem im 18. Jahrhundert weit verbreiteten Lauten-Instrument, das heute fast vollständig aus dem Konzertleben verschwunden ist.

The Rare Fruits Council
Manfredo Kraemer, Violine und Leitung
Guadalupe del Moral, Violine
Rachel Brown, Traversflöte
Balázs Máté, Violoncello
Bart Aerbeydt, Naturhorn
Gijs Laceulle, Naturhorn

Pietro Prosser, Mandora & Galichon
und Jan Kobow, Tenor

Zur Kartenbestellung:

Tickets Musikfest Eichstätt

Musikfest Eichstätt Website