PROJEKTEHarry Graf Kessler / Nachlass

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach hat bei der Frühjahrsauktion 2014 des Hamburger Auktionshauses Hauswedell & Nolte die Totenmaske des berühmten Publizisten und Kunstsammlers Harry Graf Kessler (1868-1937) sowie zahlreiche Dokumente Kesslers aus dem Besitz der Familie de Brion erworben.

Zu dem erworbenen Bestand gehört ein großes Konvolut eigenhändiger Notizen (ca. 1750 Blatt), in dem sich Materialien zu einem Werk über den französischen Impressionismus, Erlebnisnotizen, Skizzen und andere Aufzeichnungen befinden. Den Erwerb dieses Konvoluts ermöglichte die BSCW-Stiftung mit einer Zuwendung.

Auch Typoskriptfragmente und Korrespondenzen u. a. mit Jacques de Brion, Elisabeth Förster-Nietzsche, Hugo von Hofmannsthal und Theodor Plivier sowie einzelne Druckschriften konnten gesichert werden. Mit dieser Erwerbung kann das DLA seine umfangreiche Sammlung von Handschriften, Büchern und sonstigen Zeugnissen aus dem Besitz von Harry Graf Kessler beträchtlich erweitern.
Ermöglicht wurde die umfangreiche Erwerbung durch eine großzügige Spende einer weiteren Stiftung, der Berthold Leibinger Stiftung.

Seit September 2015 wird an der wissenschaftlichen Erschließung des erworbenen Bestandes gearbeitet. Bestandserhaltende Arbeiten und eine sachgerechte Aufbewahrung gewährleisten die erste Benutzbarkeit des Materials. In folgenden Arbeitsschritten werden die Mappen katalogisiert, so dass die Inhalte weltweit recherchierbar sind. Bei der Bearbeitung des neu erworbenen Materials werden vielfältige Verbindungen zu den schon im Archiv liegenden Bestandteilen erwartet. Die BSCW-Stiftung unterstützt die Arbeiten an diesem Bestand durch finanzielle Beihilfen.

Die im Deutschen Literaturarchiv Marbach vorhandenen, bereits in den Jahren 1971 und 1992 aus Privatbesitz erworbenen großen Teilnachlässe Harry Graf Kesslers umfassen insgesamt 80 Marbacher Kästen. Zu diesem Bestand gehören die mittlerweile fast vollständig edierten legendären Tagebücher des Grafen, seine Prosa sowie seine umfangreiche Korrespondenz mit bedeutenden europäischen Schriftstellern, Künstlern und Politikern seiner Zeit.