PROJEKTEDer hemmungslose Geist / Mark Lilla

Die Tyrannophilie der Intellektuellen

Im 20. Jahrhundert unterstützten zahlreiche Intellektuelle totalitäre Regime. Wie aber konnten Schriftsteller und Philosophen die Hitlers und Stalins fördern und menschliches Leid billigen? Mark Lillas Fallanalysen von Heidegger, Foucault, Derrida u.a. gehen der Frage nach, wie große Denker zu Philotyrannen wurden und finden die Ursache in einer allzumenschlichen Passion: der Faszination der Stärke.
Die BSCW-Stiftung förderte die Übersetzung dieses Buches aus dem Englischen ins Deutsche.

Mark Lilla, geb. 1956, lehrt als Professor für Geisteswissenschaften an der New Yorker Columbia University. Schwerpunkt seiner Schriften und Vortragsreisen durch die ganze Welt ist die politische und religiöse Ideengeschichte des Westens.

Die literarische Übersetzerin Elisabeth Liebl, geb. in Passau, studierte englische, französische und italienische Literatur in München, Bologna, Pisa und Paris. Elisabeth Liebl lebt in München.

Originaltitel:
The Reckless Mind

Originalverlag:
New York Review Books, Inc.
Aus dem Englischen von Elisabeth Liebl

„Der hemmungslose Geist“, Erscheinungsdatum: 27. April 2015 beim Kösel Verlag, München