PROJEKTEHilary Spurling / Biografie Anthony Powelll

Hilary Spurling, Herausgabe der Biografie "Antony Powell" in deutscher Sprache

Die deutsche Übersetzung der Biografie Anthony Powells von Hilary Spurling wird beim Elfenbein Verlag erscheinen. Die Biografie (Originaltitel: Antony Powell. Dancing to the Music of Time) wird von Heinz Feldmann übersetzt, der bereits den 12-Bändigen Romanzyklus „Ein Tanz zur Musik der Zeit“ ins Deutsche fasste.
Die BSCW-Stiftung fördert die Übersetzung der Biografie.

Anthony Powell wurde einer der ganz großen Romanciers des 20. Jahrhunderts, aber seine Karriere begann zwischen den beiden Weltkriegen in einer turbulenten Schattenwelt aus mittellosen Schriftstellern und abgebrannten Malern in London und Paris.
Er arbeitete zun
ächst für ein sich langsam auflösendes Verlagshaus, wo er die berühmt-berüchtigten Sitwell-Geschwister zu seinen Autoren zählte, und verbrachte ausgelassene Sommer an der französischen Riviera. Er schloss eine lebenslange Freundschaft mit Evelyn Waugh, noch ehe beide ihren ersten Roman geschrieben hatten. George Orwell und Malcolm Muggeridge wurden später seine engen Freunde, und P. G. Wodehouse war einer seiner Bewunderer.
Powell war mit praktisch jedem bekannt
von Graham Greene bis V. S. Naipaul, Harold Pinter und Philip Larkin.

Hilary Spurlings Biographie zeichnet seine vielen Freundschaften nach, aber auch seine Liebesaffären und seine starke, tiefe und dauerhafte Ehe, aus der er in den Jahren, als er seinen außerordentlichen zwölfbändigen Roman Ein Tanz zur Musik der Zeit“ schrieb, große Kraft schöpfte. Spurling stützt sich auf seine Briefe und Tagebücher und auf die Memoiren jener, die ihn kannten, und eröffnet damit zum ersten Mal einen Blick auf seinen eigenen Tanz zu der Musik der Zeit, auf die komischen und tragischen Ereignisse und die turbulente Gruppe von Menschen, die ihn zu einem der mächtigsten Romanwerke der Epoche inspirierten.

Hilary Spurling, © Justine Stoddart

Hilary Spurling ist die Autorin zahlreicher Biographien, einschließlich eines zweibändigen Werkes über das Leben von Matisse, The Unknown Matisse“ und Matisse the Master, für das sie 2005 den Preis Whitbread Book of the Year“ erhielt und das inzwischen in fast jede Sprache, einschließlich des Russischen und Chinesischen, übersetzt ist. Hilary Spurling wuchs in Bristol auf und studierte am Somerville College, Oxford. Von 1964 bis 1970 war sie Literaturredakteurin beim „Spectator“, und seitdem schreibt sie regelmäßig für den Observer“ und den Daily Telegraph“. Sie war zehn Jahre lang Kuratorin des Royal Literary Fund“ und gründete dessen Stipendiumsprogramm für Schriftsteller“. Im Jahre 2016 erhielt sie den Preis Biographers Club Lifetime Achievement Awardr ihr Lebenswerk.